Blue Flower

Westliche Geheimdienste stören Minsker Abkommen ?

Es anscheinend nicht sein darf, was nicht sein soll.

Direkt aus dem Donbass, aus Donezk , der Hauptstadt von einer der beiden durch Abspaltung von der Ukraine entstandenen Republiken erreichte uns die Nachricht, das einer der Attentäter auf Sachartschenko verhaftet werden konnte.

Alexander Sachartschenko, der Ende 2014 die Führung der selbsterklärten Volksrepublik Donezk übernommen hatte, war am 31. August bei einem Sprengstoffanschlag in einem Kaffeehaus im Zentrum von Donezk getötet worden. Weitere elf Menschen wurden verletzt.

 

Der ehemalige Bergbautechniker Sachartschenko hatte Ende 2014 die Führung der DVR übernommen. Einige Monate zuvor hatte diese im Kohlerevier Donbass liegende und von Russischsprachigen dominierte Region nach dem prowestlichen Umsturz in Kiew ihre Unabhängigkeit und den Kurs auf eine Annäherung an Russland ausgerufen.

Heute nun wurde offiziell bekanntgegeben :

Untersuchungen staatlicher Stellen in der Donezker Volksrepublik ergeben haben, dass das Attentat auf das Staatsoberhaupt der DVR, Alexander Sachartschenko, mit Beteiligung der 5. Abteilung (Spionageabwehr) des ukrainischen Sicherheitsdienstes (SBU) durchgeführt wurde.

Ein SBU-Agent wurde festgenommen und seine Vernehmung ergab, dass der Sprengsatz auf Anordnung staatlicher Stellen in Kiew angebracht wurde.

Der Mann, der wegen einer vermutlichen Verwicklung in den Mordanschlag an dem Chef der Volksrepublik Donezk Alexander Sachartschenko festgenommen worden ist, ist laut dem stellvertretenden Republikchef Denis Puschilin ein Mitarbeiter des ukrainischen Inlandsgeheimdienstes SBU.

Die Analyse von Resten des Sprengsatzes ergab Fakten zur Verwendung komplexer Technologie, welche sich nicht im Besitz ukrainischer Geheimdienste befindet. Dies deutet auf die Beteiligung westlicher Geheimdienste, bei der Vorbereitung dieses Attentats.

Bei dieser Feststellung müssten eigentlich alle Aarmglocken läuten. Geheimdienste -mindestens der der Ukraine , aber sehr warscheinlich noch weitere Dienste, greifen zum persönlichen Terror um den Friedensprozess zu stören.

Cui Bono - Wem nutz es ?

Aus unserer Analyse allen Kräften die einen neuen Spannungsherd an der russischen Grenze installieren wollen. Damit das Verhältnis von Russland zu einzelnen EU Staaten nachhaltig gestört ist. Damit man die Ukraine zu einem unsinkbaren Flugzeugträger nahe Moskaus machen kann.

Es ist wichtig festzustellen, dass nicht nur das Staatsoberhaupt der DVR ermordet wurde. Ermordet wurde damit auch ein Unterzeichner der Minsker Vereinbarungen, welche die Lösung des Konflikts im Donbass zum Ziel haben.

Wichtiger Nachsatz.

Es gab schon vorher Versuche ein Attentat durchzuführen.

Das Sicherheitsministerium der Volksrepublik Donezk hat ein Video verbreitet, das einen Verhör einer wegen Vorbereitung des Attentats auf Republikchef Alexander Sachartschenko im Jahr 2017 verhafteten männlichen Person zeigt. Es soll Licht auf den Mord an Sachartschenko werfen.

Die Aufnahmen wurde unter anderem vom TV-Sender „Swesda" veröffentlicht.

Zwar sei der Vernommene bereits im vergangenen Jahr verhaftet worden, jedoch würden nun seine Aussagen nach dem Mordanschlag auf den Republikchef Sachartschenko von zusätzlichem Interesse sein, erläuterte der Pressedienst der Donezker Sicherheitsbehörde gegenüber der Nachrichtenagentur DAN:

Der Festgenommene sei wiederholt verhört worden und habe ein detaillierteres Bild von der Vorbereitung des Anschlages gezeichnet — unter anderem in Bezug auf einen ferngesteuerten Sprengsatz und eine Diversantengruppe, an der er selbst nicht beteiligt gewesen sei.Das Video zeigt einen Mann. Er stellt sich als Alexander Pogorelow vor und behauptet, 2014 von dem ukrainischen Inlandsgeheimdienst angeworben worden zu sein. Nach eigenen Angaben habe er unter anderem die Aufgabe erhalten, einen selbstgebastelten Sprengsatz in dem regelmäßig von Sachartschenko besuchten Restaurant „Puschkin" in Donezk anzulegen.

Zudem teilte der verhörte Mann mit, er habe von einer anderen subversiven Gruppe gewusst, die einen Anschlag an einem anderen Ort habe vorbereiten sollte. Für den letzteren Angriff sei der Einsatz eines Sprengsatzes eines neuen Typs geplant worden. In Kiew seien Tests der Waffe erfolgt. Das Besondere an der Bombe sei, dass das Sendersignal (das den Sprengsatz aktiviert — Anm. d. Red.) aus einer Entfernung von anderthalb bis zwei Kilometern, unter anderem durch dicke Betonwände, übertragen werden und nicht gedämpft werden könne.

Früher habe der ukrainische Sicherheitsdienst SBU über keine solche Ausrüstung verfügt, so Pogorelow. Die Bombe koste mehr als 10.000 US-Dollar und sei nach seiner Ansicht von US-Geheimdiensten an den ukrainischen Sicherheitsdienst übertragen worden.

 

"Leider sind drei meiner Freunde tot" – 10-jähriger Überlebender aus Donezk berichtet

Strelkovs politische Vorstellungen,neue Hinweise auf Offensive der Ukraine. Hacker liefern neue Beweise von USA Einmischung in der Ukraine, und eine Skulptur von einer traurigen Kriegsgeschichte , Austausch von Kriegsgefangenen

 Die Sachlage in Donbass bleibt angestrengt aus dem einfachen Grund, daß die ukrainische Armee nicht bereit ist, den Waffenstillstand einzuhalten. 

Nachdem die USA nun offiziell Waffen & Waffensysteme an das ukra-faschistische Kiewer Regime der Ukraine liefern will, nachdem das US-Kriegsministerium Pentagon das dem Weiße Haus “eindringlich empfiehlt“, wird die Russische Föderation auf diese Dreistigkeit, Provokation und feindlichen Schritt “symmetrisch“ oder “asymmetrisch“ antworten müssen.

Der Vorsitzende des Kommitee des russischen Parlaments Duma, Vyascheslaw Nikonow, hat nun in einer beliebten russischen Polit-Talk-Runde offen angedeutet, dass Russland daraufhin “asymmetrisch“ antworten und die Unabhängigkeit der Volksrepubliken Donezk und Lugansk anerkennen und daraufhin alle Schritte unternehmen, um die Sicherheit und die Souveränität der Volksrepubliken zu gewährleisten.

Unsere Meinung dazu. Auch der angeblich so demokratisch eingestellte Westen- also die Staaten der EU sollten den Volkswillen anerkennen. Denn die Bevölkerung der beiden Volksrepubliken haben sich für die Loslösung von der Ukraine deutlich entschieden, und verteidigen ihre Einstellung. Aber das passt so nicht in die Geopolitik und das Bild der Massenmedien.

Quellen :

1.https://topwar.ru/122257-esli-ssha-postavyat-oruzhie-na-ukrainu-rf-priznaet-donbass.html

2. https://www.facebook.com/B%C3%BCrgerinitiative-f%C3%BCr-Frieden-in-der-Ukraine-220982371426073/?hc_ref=ARRNm3gI78L94YUyynpCbU4oxdHbfdP2YVXRbm4Q66o5We4r-4nUvHNUXCxzbXlV_bM&fref=nf 

Vorsicht vor der Benutzung des Facebook- Links ! Beim Betreten der Internetseite laden Sie sich Datein unbemerkt herunter, die danach Facebook unbemerkt mitteilen, auf welchen Internetseiten Sie unterwegs sind. Facebook ist noch dazu ein Hauptlieferant des NSA mit Informationen

Mehr als 10 Tausend Bewohner der Donezk Volksrepublik  DNR ) haben den Tag der Verkündigung der Republik gefeiert

+++ MILITÄRBERATER DER USA UND GROßBRITANNIENS AN DER VORDERSTEN DONBASS-FRONT GESICHTET +++Todesengel an der Front

1. Glückwünsche zum Frauentag im Bunker an der Front, 2.  Ortschaft Sakhanka im Süden der DPR beschossen, 3. Minenräumer im Einsatz

1.Deutscher Botschafter in der Ukraine wegen eigener Meinung in Ungnade gefallen. 2.ukrainischen Außenminister Pawel Klimkin ist die Verhängung des Ausnahmezustands in der Ukraine nicht ausgeschlossen.

1.ukrainischer Journalist sieht auch die Rolle der ukrainischen Regierung kritisch. 2. Der US-amerikanische Regisseur Oliver Stone und Produzent des Doku-Films „Ukraine on Fire“ („Ukraine im Feuer“) will, dass sein Land alle existierenden Dokumente bezüglich der Ukraine freigibt.3. Ehemalige Kampfpilotin Nadeschda Sawtschenko positioniert sich für den Frieden im Donbass

+++Neue Angriffe auf Donezk. Taktische Uragan Rakete der ukrainischen Armee schlägt im Zentrum von Donezk ein.