Blue Flower

Ukraine setzt das Beschißen fort und konzentriert Nazis: "Es ist schon unmöglich dasVerbrechen gegen die Zivilbevölkerung zu verstecken" - Donezk Volksrepublik Situation

"Die Situation in der Volksrepublik Donezk bleibt angespannt in den letzten Tag. Es gab 16 Verletzungen des Waffenstillstands von der ukrainischen Bestrafer", der stellvertretende Kommandeur der Donezk Armee Eduard Basurin sagte am Mittwoch. "Ankunft von 700 Soldaten der Nationalgarde in Granitnoe und Starognatovka Siedlungen wurde festgestellt", fuhr er fort. Die Ankunft von Nazi-Truppen hat Verbrechen und Übergriffe gegen Zivilisten verursacht, die auch von der OSZE-Mission beobachtet sind. "Jetzt ist dieses Problem groß und es ist nicht mehr möglich diese Fakte von der Weltgemeinschaft zu verbergen", Basurin sagte.

Zhabunki, Spartak Siedlungen und das Gebiet des Donezk Flughafens wurden von den Positionen der 93 getrennten motorisierten Schützenbrigade in Opytnoe und Avdeevka Siedlungen unter dem Kommando des Mörders und Verbrechers Oberst Klochkov mit Mörsern von 82 mm und 120 mm Kaliber beschossen. Staromikhailovka und Batmanka Siedlungen wurden ebenfalls mit Mörsern beschossen. Insgesamt 20 Mörsergranaten wurden in Siedlungen gefeuert.

Der Geheimdienst der Volksrepublik Donezk weiterhin registriert die Verstöße gegen Minsk Abkommen über den Abzug der schweren Waffen über 100 mm von der ukrainischen Seite. 5 selbstfahrende Artillerie-Systeme 2S1 "Gvozdika" wurden in der Siedlung Novoselovka - Pervaya (17 km von der Kontaktlinie entfernt) entdeckt. Außerdem sind Panzern zur Kontaktlinie herangezogen. Die Ankunft von 10 Panzern in den Siedlungen Avdeevka und Opytnoe wurde beobachtet.

Es sollte beachtet werden, dass nicht nur die Umschichtung der schweren Waffen und Ausrüstung, sondern auch die Truppenverschiebung entlang der Kontaktlinie beobachtet werden ist.

So wurde die Ankunft von 700 Soldaten der Nationalgarde in Granitnoe und Starognatovka Siedlungen nachgewiesen. Diese Tatsache zeigt, dass die ukrainische Seite militärische Präsenz verstärkt.

Ich möchte Ihre Aufmerksamkeit auf die folgende Tatsache ziehen. Gestern, um 21.30 Uhr im Gebiet der Shirokaya Balka Siedlung unsere Einheiten wurden mit Kleinwaffen von der nationalistischen Bataillone "Aydar" gefeuert. Dies ist eine klare Provokation von der Nazis Seite, die zum Ziel hatte, die Armee der Donezk Volksrepublik zu zwingen, zurückzuschießen und dann unsere Truppen der Verletzungen von Minsk Abkommen zu beschuldigen. Das beweist noch einmal, dass der Führungsstab der ukrainischen Streitkräfte nicht in der Lage ist, die Einheiten der nationalistischen Bataillone unter die Kontrolle zu bringen.

Die Konzentration der ukrainischen Truppen und der Nationalgarde, ihre Plünderungen in den Siedlungen und Checkpoints führen zum begründeten Hass der Ortsbewohner. Der Kontrollbericht der OSZE-Mission vom 26. Oktober zeigt, dass 24 lokale Bürger gewaltsam aus ihren Häusern in der Siedlung Peski vertrieben wurden. Das ist ein Gebiet, das von den ukrainischen Truppen okkupiert ist.

Wir haben viele Fakten der Verbrechen gegen die Zivilbevölkerung von der ukrainischen Truppen. Nun ist dieses Problem groß und es ist nicht mehr möglich dieses Problem von der Weltgemeinschaft und von den internationalen Organisationen zu verbergen.

Vizekapitän Eduard Basurin