Blue Flower

 Kindergarten und Schule  beschossen. Die Schule wurde erst wieder hergestellt nach dem letzten Beschuss  Was haben unsere Kinder der ukrainischen Armee getan ? Das sinnlose Töten geht weiter, bisher wurde von dem nächtlichen Beschuss eine tote Frau geborgen

Ein Hof, wo noch ältere Bewohner lebten, wurde beschossen und unbewohnbar dadurch. Einer älteren Frau wurde der Kopf dabei halb abgerissen

zerstörtes Haus zerstörtes haus Donezk

Heute sind 15 Häuser zerstört. Einige vollständig, in einigen hat das Dach gelitten, es gibt keine Fenster, die Türen sind abgeflogen. Die ukrainischen Truppen haben den Kindergarten beschossen. Er gerät unter das Feuer schon während acht Monate periodisch, die ukrainischen Militärs zerstören es bis zur Gründung allmählich. Beim Beschuss von den Militärkräften der Ukraine mit  Artillerie und  Granatwerfern am 23. Juni ist ein Zivilist umgekommen, noch ein hat die Verwundung bekommen.

Jeden Tag geraten Opfer von Minen ins  Krankenhaus. Die einzige Rechtfertigung der ukrainischen Militärs - "kämpfen wir für die Heimat". Beliebige Informationen über den Niedergang- Verluste  der friedlichen Bevölkerung werden  ignorierend.Sie  versuchen sich- bzw ihre Landsleute und Soldaten und die Öffentlichkeit  zu betrügen, dass mit  Separatisten und Terroristen gekämpft wird. Sie verschweigen das mit den einfachen Bewohnern Donbass, die mit der Politik jetziger Macht in Kiew nicht einverstanden sind gekämpft wird. Wenn sie sich selber  die Übeltaten eingestehen,sie die Wahrheit erfahren so wird ihre Psyche das nicht ertragen und sie  werden Massenselbstmorde anfangen. 

Hospital DonbassUkrainische Militärs schießen ins KrankenhausDonbass Ruine des KrankenhausDonbass Ruine des Krankenhaus

Beschuss KrankenhausKrankenhaus Beschuss

Die ukrainischen Besatzer haben die Schule und die Häuser in der Siedlung Molodejnii - beschossen. Die Schießerei aus den Panzern und den Granatwerfern hörte neben zwei Stunden nicht auf. Die Siedlung Molodejnii in LNR erlitt Beschuss aus den Panzern und den Artilleriewerkzeugen . Nach den zahlreichen Treffen der Geschosse hat sich die Schule, die nur im vorigen Jahr repariert haben, in den Haufen der Ziegel verwandelt. Aus Tausend Menschen, die wohnten letztes Jahr in Molodejnii -, jetzt lebt in der Siedlung nicht mehr als Hundert. Das sind die Alten und die, die keinen Platz zum Flüchten gefunden  haben. Im Molodejnii gibt es keines heil bleibenden Hauses — die Schlitter der Geschosse lochen die Dächer, schlagen die Glaser aus und zerstören die Wände.

Vom Rand der Siedlung bis zur Frontliniemit  ukrainischen Armee nur 300 Meter. In der Nacht und auch am Tag, die Ortsbewohner verbergen sich in die Keller, sich von den Artilleriebeschüssen rettend. Wenn die Stille tritt, steigen die Menschen auf die Oberfläche hinauf, schauen die neuen Zerstörungen an und sammeln die Schlitter der Geschosse.